Menü

Freude über Wiedereröffnung

29.05.2020

Am 2. Juni 2020 öffnet der Botanische Garten der Universität Osnabrück wieder seine Tore für Gartenfreunde!

Nach zehn langen Wochen des Verzichts öffnet der Botanische Garten der Universität Osnabrück wieder seine Tore für die Öffentlichkeit. Besucherinnen und Besuchern aus nah und fern wird damit ein Ort des Naturgenusses und der Erholung zurückgegeben.
Die Besucherinnen und Besucher erwartet eine kleine Überraschung. Zwei imposante Kalifornische Washingtonpalmen (Washingtonia fillifera) markieren gegenwärtig wie zwei riesige Wächter den Haupteingang des Gartens. Freuen dürfen sich die Pflanzenfreunde auch auf viele Baumfarne und rot blühende Zylinderputzer (Callistemon citrinus). Das sind nur einige von über 300 Kübelpflanzen, die ihr Überwinterungsquartier verlassen haben und im Garten an vielen Orten bewundert werden können.
Zu entdecken gibt es außerdem besonders gekürte „Pflanzen des Jahres“ wie Esskastanie und Breitblättriges Knabenkraut. An den Steilhängen des Steinbruchs leuchten von weitem die roten Blütenstände der Spornblumen (Centranthus ruber) und erinnern an die Kreidefelsen von Dover.

Der Botanische Garten öffnet alle drei Eingänge und das gesamte Freiland, während der zweite, naturbelassene Steinbruch und das Regenwaldhaus vorerst geschlossen bleiben müssen. Der zwingende Einsatz eines Sicherheitsdienstes ist mit Kosten verbunden, die aus dem Lehr- und Forschungsbudget der Universität bestritten werden müssen. Daher wird der Botanische Garten zunächst zeitlich begrenzt geöffnet. Die für die Sommermonate regulären Öffnungszeiten werden reduziert und konzentrieren sich unter der Woche auf die Nachmittags- und Abendstunden. Die Öffnungszeiten für den Monat Juni sehen wie folgt aus:
Montag bis Samstag von 14 bis 20 Uhr und am Sonn- und Feiertag von 10 bis 20 Uhr.

Damit Besucherinnen und Besuchern einen angenehmen Tag im Botanischen Garten verbringen, sind Besuchsbestimmungen für alle verbindlich: Die von der Landesregierung genehmigten Lockerungen setzen voraus, dass in allen Bereichen weiterhin strenge Hygienevorgaben und Mindestabstände eingehalten werden und der persönliche Kontakt auf ein Minimum reduziert bleibt. So werden die Sonntagsführungen der Grünen Schule noch entfallen und thematische Gartenrundgänge erst zu einem späteren Zeitpunkt wieder angeboten werden.

Im Garten wird unterdessen der Vorsommer eingeläutet, die Blütenfülle zeigt sich dabei facettenreich und in vielerlei Farben und Formen: Direkt am Eingang macht der Schneeflockenstrauch mit seinen filigranen Blütenständen seinem Namen alle Ehre. Die ungewöhnlich blauen, sternförmigen Blüten der nordamerikanischen Amsonie, die ein wenig an Zierlauch erinnern, führen direkt zum außergewöhnlichen Duft des Gewürzstrauchs. Der Weg durch den Garten ist gesäumt von zahlreichen Akeleien und Wildrosen, Taglilien und Iris begleiten die Gewässerränder. Auch wenn jetzt noch einzelne Einschränkungen bestehen, so wünschen die Gartenleitung und das Gartenteam den Mitgliedern des Freundeskreises und allen anderen Besucherinnen und Besuchern erlebnisreiche Stunden im Botanischen Garten.

Zurück
DIEWERBEREI