Menü

Forum Wasser

Wasserhochbehälter innen, Botanischer Garten Osnabrück

Das Projekt »Forum Wasser am Botanischen Garten« wurde im Jahr 2009 durch den Botanischen Garten der Universität Osnabrück und seinen Freundeskreis initiiert. Am Anfang stand der Wunsch die einmalige Atmosphäre der zwei Wasserhochbehälter auf dem Westerberg als Informationszentrum und Ausstellungsort zu nutzen.

Unter der Regie des Institutes für Umweltsystemforschung und mit Hilfe der Stadtwerke Osnabrück AG und eines Osnabrücker Architekten entstand – von der Bundesstiftung Umwelt gefördert – eine Machbarkeitsstudie gefolgt von einem ausführlichen Businessplan. Aufgrund der Nähe zum Botanischen Garten und der Vergangenheit als Wasserbehälter entwickelte sich der Themenschwerpunkt »Wasser & Pflanze«, der sich perfekt in die vorhandenen Angebote einfügt. 

Nachdem das Vorhaben soweit fortgeschritten war, wurde es von uns nach eingehenden Gesprächen mit der Verwaltung einschließlich aller Planungsunterlagen zur abschließenden Stellungnahme der Verwaltung und des politischen Bereichs der Stadt Osnabrück vorgelegt. Gebeten wurde um eine grundsätzliche Zustimmung zum Konzept und Standort und eine lediglich ideelle Begleitung und Unterstützung des Vorhabens. Überraschend und zu unserem Bedauern erhielt das für Deutschland in dieser Konzeption einmalige ökologische Bildungs- und Begegnungszentrum keine Zustimmung der Stadt.

Wasserhochbehälter innen, Botanischer Garten Osnabrück
Wasserhochbehälter innen, Botanischer Garten Osnabrück

Nächster Termin


Dienstag, der 12. März 2019 - „Reichtum, Macht, Muskatnuss: Der Schatz der Gewürzinseln“

Vortrag von Alexandra Kehl, Botanischer Garten der Universität Tübingen, zum Jahresthema des Verbandes Botanischer Gärten (VBG): „Forscher, Sammler, Pflanzenjäger – unterwegs mit Humboldt & Co.“ Der Vortrag entführt in längst vergangene Jahrhunderte, als exotische Gewürze wie Pfeffer, Zimt oder Muskatnuss mit Gold aufgewogen wurden. Sie waren nicht nur begehrte Statussymbole, sondern hatten auch eine enorme wirtschaftliche und politische Bedeutung. Das Land wo der Pfeffer wächst und die Gewürzinseln galten als unheimlich verheißungsvoll und von ihrer Entdeckung versprachen sich europäische Nationen unendlichen Reichtum, politische Macht und militärische Stabilität. Es wurden Kriege geführt und Länder verkauft, viele Menschen starben, manche wurden tatsächlich reich. Neben der spannenden Geschichte rund um die Entdeckung Indiens und der Gewürzinseln werden die Gewürzpflanzen selbst vorgestellt, die –manchmal ganz unscheinbar– einst die Welt bewegten. Eintritt ist frei.
Dienstag, 12. März 2019 18.30 Uhr Botanischer Garten Osnabrück, Bohnenkamp-Haus, Helikoniensaal


Alle Termine anzeigen
DIEWERBEREI